Elektrohängebahn- und Bodenfahrzeug-Steuerungen

 

Elektrohängebahnsteuerungen sind seit 1986 der zentrale Geschäftszweig der Firma LJU Automatisierungstechnik GmbH. Zusammen mit den jeweiligen Anwendern, vornehmlich in der Autoindustrie, wurden bereits in der ersten Generation von Steuerungen innovative Elemente mit der Spezifik der mobilen Antriebstechnik verknüpft.

Dabei verfolgt die Firma LJU vom Ansatz her ein Dienstleistungskonzept, das wesentliche Erfahrungen aus einer Vielzahl von errichteten Anlagen in das Hardwarelayout sowie die Firmwarearchitektur einbindet. Dies wird von zahlreichen Anwendern gern genutzt, da Konfiguration und Betrieb einer Elektrohängebahn allgemein nicht so trivial ist, wie es auf den ersten Blick ausschaut.  

Video auf Youtube ansehen.

Kompakt-Steuerungen ST-870

In der multifunktionalen Kompaktsteuerung ST-87x sind komplexe technische Eigenschaften mit modernem funktionalem Design zum kleinstmöglichen Preis erfolgreich kombiniert worden.

In der steuerungsinternen Software sind zahlreiche einfach parametrierbare typische EHB-Abläufe hinterlegt, deren Funktionalität in mehr als 1500 EHB-Anlagen weltweit erprobt wurden und die somit nicht neu programmiert und verifiziert werden müssen. Für die Parametrierung und Programmierung gibt es verschiedene Optionen: Infrarot, Bluetooth oder Schienenbus/Induktivbus, ebenfalls kompatibel zu älteren Anlagen.

In der erweiterten Ausführung als ST-89x ist es möglich, die Geräte vollständig auf spezielle Endkundenvorgaben auszurichten oder besonderen Anforderungen des Anlagenbauers anzupassen. Dies geht bis zur Projektierung und dem Bau von Tieftemperatur-Geräten, die in Kühlhäusern zum Einsatz kommen können. Eine modulare Sicherheitsarchitektur gestattet Lösungen in SiL 3, Performance Level D und bei entsprechender Ausführung der Peripherie auch in Performance Level E.

In den Steuerungen der Geräteklasse ST-89x kommt eine offene Programmierumgebung zum Einsatz, die es dem Endanwender ermöglicht, eigene Vorstellungen zu realisieren oder existierende Programme zu erweitern und modifizieren. Mit der Implementierung der Echtzeiterfassung von Betriebsdaten und konfigurierbarem Datenlogging werden Hilfsprozesse wie Präventive Instandhaltung und Remote Service in erheblichem Umfang erweitert und ermöglicht. Die Steuerungen sind mit einer Klartextanzeige ausgerüstet, die Statusmeldungen und Fehlerzustände in der Sprache des Anwenders kommuniziert.

Die Anzahl der Eingänge/Ausgänge ist bei den Steuerungen der Serie 87x fix und ausreichend für alle Standard- sowie viele Sonderanwendungen, auch mit über RS-485 Schnittstelle angeschlossene Sensoren wie Wegmesssysteme oder Abstandssensoren.

▶ 8 Digitale Eingänge (Mehrfachbelegung)
▶ 2 Digitale Ausgänge
▶ RS-485 für externe Geräte
▶ USB für Data-Com-Stick
▶ Infrarot

Die Befehlsvorgabe erfolgt über Vollwellen-, Halbwellen-, PCM- oder Schienenbus-Ansteuerung und ist damit voll kompatibel zu älteren LJU-Anlagen und auch zu zahlreichen Geräten anderer Hersteller.

Die Motoransteuerung beherrscht sowohl Ansteuerverfahren für die klassische Drehstrom-Asynchronmaschine in allen gängigen Spannungsvarianten, als auch für Permanenterregte Synchronmotoren (PMSM) sowie Bürstenlose DC-Motoren. Ruckfreie Beschleunigungskurven und verschiedene Positionier-Routinen runden das Konzept im Detail ab.

Weitere Informationen zur neuen Serie 8 finden Sie im Download-Bereich.

Umrichter-Steuerungen der Serie ST-8xx         Neues Design - Neue Technik - Neue Features

Obwohl die grundlegenden Leistungsmerkmale einer Elektrohängebahn und ähnlicher Transporteinrichtungen in Industrie und Logistik sich über die Jahre nicht wesentlich ändern, gibt es doch eine Reihe von Ansprüchen, die sich im Laufe der Zeit wandeln. Dies betrifft sowohl leistungsabhängige dynamische Betriebserfordernisse, erweiterte Kommunikationsanforderungen, umfangreichere Diagnosemöglichkeiten, zusätzliche Energiesparoptionen als auch erhöhte Sicherheitsmerkmale und nicht zuletzt auch Ansprüche an das Design von Geräten. Mit der Geräteserie 8 hat LJU sich das Ziel gesetzt, diesen Parametern zukunftsfähig zu entsprechen und erneut Trends in diesem speziellen Marktsegment zu setzen.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern!

Weitere Informationen zur neuen Serie 8 finden Sie im Download-Bereich.

Umrichter-Steuerungen der Serie ST-7xx     Effizientere und eigensichere Leistungshalbleiter
Steuerungen der Baureihe ST-79x sind programmierbare Fahrwagensteuerungen mit integrierten Frequenzumrichtern für Elektro-Hängebahn-Systeme (EHB) zur Steuerung von Fahr-, Hub- und/oder Förderantrieben. Einzelne Steuerungsfunktionen sind in Funktionsmodulen standardisiert und systemneutral ausgeführt und können kombiniert werden. Die Fahrwagenantriebe können ungeregelt (z.B. für allgemeine Transportaufgaben) oder geregelt (z.B. Fahren in Montagelinien) betrieben werden. Die Antriebe können je nach Bedarf und Steuerungsausführung sequentiell, d.h. abwechselnd bzw. parallel, d.h. gleichzeitig angesteuert werden. Die Kommunikation bzw. Befehlsvorgabe zur/von der Anlagensteuerung erfolgt z.B. über
  • – Schienenbus (SB),
  • – induktiven Drahtbus (iDB),
  • – Pulscodemodulation (PCM) oder
  • – Halbwellen
Applikationssoftware und Betriebsparameter können mittels Handprogrammiergerät MU 705 über Infrarot an die Steuerung übertragen werden. Dadurch wird eine schnelle und optimale Anpassung an unterschiedliche Anlagenkonzepte und Einsatzfälle gewährleistet. Für Funktionen wie z.B. manuelles Verfahren des Fahrwagens ist die Steuerung mittels Infrarot von Hand fernbedienbar. Wichtige Fahrwagenkomponenten, die für einen störungsfreien Betrieb erforderlich sind, werden permanent durch die Steuerung überwacht. Im Falle einer Störung wird der Fahrwagen in einen sicheren Betriebszustand (Abschalten aller Bewegungen) versetzt. Zusätzlich wird eine differenzierte Meldung über das Display der Fahrwagensteuerung sowie an die Anlagensteuerung ausgegeben.
Umrichter-Steuerungen der Serie ST-6xx     Multiprozessor-Geräte mit verbesserter Diagnose und Kommunikation

Die Steuerungsserie ST-6xx lehnte sich im Konzept an die erfolgreiche Serie 5 an. Vom äußeren Erscheinungsbild unterscheiden sich die Geräte nicht wesentlich von der Vorgängerversion, der interne Aufbau wurde jedoch grundlegend überarbeitet. Im Gegensatz zum Single-Prozessor-Konzept der Serie 5 wurde die Geräteserie 6 in Multiprozessor-Architektur ausgeführt, d. h. die internen Elektronikkomponenten wie Umrichterboard, Sensorplatinen, Relais- und CPU-Boards kommunizieren über internen LJU-Bus. Dieser setzt auf einer einfachen RS-485-Schnittstelle auf, mit der auch externe Geräte wie Seillängegeber oder Positionsleser auf kostengünstige Weise an die Steuerungs-CPU angebunden werden können. Am Markt sind externe Geräte von zahlreichen Sensorherstellern verfügbar, die standardmäßig über RS-485-Anbindung mit LJU-Bus verfügen.

Umrichter-Steuerungen der Serie 6 sind auf Anfrage und nach Prüfung des Layouts und Lagerbestands im Einzelfall noch lieferbar. Dies bedarf einer vorherigen schriftlichen Bestätigung, da wesentliche elektronische Komponenten abgekündigt sind. Bei Bedarf sind funktionskompatible Geräte verfügbar oder können projektspezifisch projektiert und hergestellt werden.

Triac-Steuerungen der Serie 6 (ST680, ST646) sind weiterhin lieferbar.

Umrichter-Steuerungen der Serie ST-5xx     Die Pioniere der EHB-Umrichtersteuerungen

Mit den Steuerungen der Serie ST59x begann 1990 die Ära der drehzahlvariablen Elektrohängebahnsteuerungen. Als einfache Single-Prozessor-Lösung wurden erstmalig neben den bis dahin üblichen Relais- und Triacsteuerungen Geräte mit integrierter 400V-Umrichterplatine vorgestellt. Damit konnten bisher nicht realisierbare Funktionen wie Synchronfahrt in der Montagestrecke (ohne Zugkette) oder mehr als nur zwei verschiedene Geschwindigkeiten dargestellt werden. Mit der hier abgebildeten Steuerung der Firma FATA Italien (ein Brandlabel einer LJU-Steuerung aus dem Jahre 1991) wurden diese Funktionen industriell anwendbar. Die zu diesem Zeitpunkt noch recht junge Firma LJU Industrieelektronik GmbH lieferte in diesen Jahren Geräte unter ganz verschiedenen Markenbezeichnungen wie z.B. Fata oder Digitron aus.

Geräte dieser Baureihen wurden bis in die Mitte der Neunziger Jahre in neue Projekte geliefert. Sie können heute noch im Einzelfall repariert werden, sind jedoch aufgrund einer Vielzahl von obsoleten Bestandteilen nicht mehr regulär lieferbar. Auf Anfrage erstellen wir Ihnen gern ein Angebot zur Lieferung funktionskompatibler Geräte.

Triac-Steuerungen ST680, ST646    Die einfache Technik - Einschalten/Ausschalten/Umschalten mit Triacs

Die Steuerungen ST646 und ST680 sind mikroprozessorgesteuerte freiprogrammierbare Fahrwagensteuerungen für polumschaltbare Drehstrom-Motoren mit 2 Geschwindigkeiten für Elektro-Hängebahnsysteme mit 6 bzw. 8 Schienen. Mit ihr können, über Halbwellen oder PCM Fahrbefehle vorgegeben, zwei asynchrone Vorwärts-Geschwindigkeiten und der Betriebszustand "Bremse lüften" realisiert werden. Die Ansteuerung der galvanisch getrennten Motorwicklungen und der Bremswicklung erfolgt über Triacs. Durch Variation der Betriebsparameter sind nahezu ruckfreie Beschleunigungs- und Bremsvorgänge des Fahrwagens möglich. Mit Hilfe der Infrarot-Datenübertragung über Handprogrammiergerät (MU-505/MU705) läßt sich die Software und damit die Steuerung in einfacher Weise bedienergeführt an die unterschiedlichsten Anlagenkonzepte bzw. Anwendungsfälle optimal anpassen. Die Steuerung überwacht grundlegende Fehlerquellen am Fahrwagen und gibt im Falle einer Störung eine differenzierte Meldung über die 7-Segment-Anzeige sowie über die Meldeschiene eine Sammelfehlermeldung an die übergeordnete SPS aus. Die einzelnen Funktionen sind in Hard- und Software standardisiert und systemneutral ausgeführt.

Weichen- und Heber-Steuerungen

Die Weichensteuerung WMK ist eine komplexe Steuerung zur Steuerung von Weichenantrieben und der damit verbundenen Peripherie in Elektrohängebahn–Systemen (EHB). Die Steuerung übernimmt die Einspeisung des Geraden- und Kurvensegmentes der Weiche mit Drehstrom, betätigt den Weichenantrieb, steuert die beiden zur Weiche gehörigen Trennblöcke einschließlich Abschaltung des Schienenbus. Die Steuerung fungiert als Terminal für die Bereitstellung der Speisespannungen für weitere Weichen im System. Alle Verbindungen zwischen den Kompaktmodulen bzw. zu den externen Komponenten (Motor, Trennblöcke, Versorgung Gerade und Kurve der Weiche, Einspeisung, Weiterleitung, LJU - Bus und Sensoren) sind steckbar ausgeführt.

An die Initiatorplatine werden die Initiatoren der Endlagen der Weiche angeschlossen. Die Umschaltung der Weiche und der zugehörigen Trennblöcke erfolgt vom Datenkonzentrator (DKZ) oder direkt über Feldbus. Meldet sich ein Fahrzeug über den DKZ an der Weiche an, schaltet die Weiche entsprechend dem Fahrziel um. Die Trennblöcke sind während des Umschaltvorganges der Weiche spannungslos geschaltet. Hat die Weiche die vorgesehene Endlage erreicht, wird die Spannung für den Trennblock der vorgesehenen Fahrstrecke eingeschaltet. Wird durch Betätigung / Aktivierung von Schutzmaßnahmen die 24V Not-Aus Spannung abgeschaltet, ist die Weichensteuerung nicht mehr aktiv. Die Versorgung der Weichenschenkel und der Trennblöcke ist damit unterbrochen. Eine Betätigung der Weiche ist nicht mehr möglich.

Retrofit- oder Austausch-Geräte für alle Altanlagen
Es gibt am Markt kaum eine Firma wie LJU, die seit Beginn der intensiven Anwendung von Elektrohängebahnen in der industriellen Fördertechnik in den 80er Jahren diesen Markt so intensiv, konstant und innovativ begleitet hat. Viele Firmen, die diesen Markt temporär bedient haben, sind heute nicht mehr aktiv oder haben sich aus dem Marktsegment der EHB-Steuerungstechnik zurückgezogen. Für Anlagenbetreiber ist dies oft ein Problem, da die Mechanik der Anlage oft noch problemlos nutzbar ist.
Sprechen Sie uns an - wir haben für zahlreiche Altsteuerungen verschiedener Anbieter Ersatzlösungen verfügbar!

LJU Automatisierungstechnik GmbH ist seit 30 Jahren Lieferant für Anlagenbauer, wenn es um allgemeine oder maßgeschneiderte Lösungen für mobile Transportfahrzeuge in Elektrohängebahnen oder Elektrobodenbahnen geht. Die Geräte werden aus einem bewährten Baugruppenpool als projektspezifische Lösungen zusammen mit Anlagenbauer und Endnutzer projektiert und geliefert. Wir sind auch in Zukunft Ihr bewährter Partner für Standard- und Sonderlösungen!